KINDERTRIATHLON – EIN GROSSER TAG FÜR DIE KLEINSTEN

KERPEN. Der Kindertriathlon des SV Horrem-Sindorf wurde in seiner 24. Auflage zu einem schönen Familienfest. Viele Eltern und Großeltern hatten die sechs- bis 14-jährigen Sportlerinnen und Sportler in das Türnicher Freibad begleitet und feuerten sie lautstark an. Auch die Letzten im Ziel erhielten für ihre Leistung herzlichen Beifall.
„Wir waren dabei“, stand auf den hellgrünen T-Shirts, die alle Teilnehmer neben einer Urkunde und einem kleinen Geschenk bei der Siegerehrung erhielten. Dabei zu sein war das Wichtigste, wie auch der Kerpener Bürgermeister Dieter Spürck bei der Eröffnung der Veranstaltung betonte. Wie in den Vorjahren gab es beim Kindertriathlon keine Zeitnahme und keine Siegerlisten. Sieger waren alle.
Dennoch oder gerade deshalb verzeichneten die Organisatoren vom Schwimmverein Horrem-Sindorf einen Teilnehmerrekord. „Wir mussten bei 430 Anmeldungen die Liste schließen, sonst hätte das die Kapazität gesprengt“, erklärte die Vorsitzende des SV, Daniela Gageik, die sich über die große Resonanz für die Veranstaltung freute.
Erfreut war sie aber auch über die große Einsatzbereitschaft in ihrem relativ kleinen Verein. Insgesamt 87 Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Beim Startschuss im Freibad Türnich schien die Sonne, was zu einer heiteren Atmosphäre rund um das Schwimmbecken beitrug.
„Das hat mir hier gut gefallen“, sagte zum Beispiel Lilian, die mit ihren Eltern aus Niederkrüchten angereist war. Die Siebenjährige bewältigte das Schwimmen, Radfahren und den abschließenden Lauf wie eine erfahrene Athletin. „Mir liegen alle drei Disziplinen gut“, erklärte sie im Ziel.
Lilain hatte schon einmal in Wegberg einen Triathlon mitgemacht, wusste also, was auf sie zukommen würde. In Türnich war sie zum ersten Mal dabei. Ihre Eltern hatten im Internet von der Veranstaltung erfahren und die sportliche Tochter, die in Wegberg im Verein schwimmt und Leichtathletik betreibt, angemeldet.
Der Pokal für die größte Teilnehmergruppe ging erstmals nicht an eine Einrichtung aus Kerpen. Die Carl-Sonnenschein-Schule aus Bergheim-Kenten war mit 70 Schülerinnen und Schülern am Start und übertraf damit knapp die Evangelische Grundschule Kerpen, die mit 68 Kindern dabei war. Der Preis für den dritten Platz ging an die Theodor-Heuß-Schule Kerpen, für die 43 Jungen und Mädchen starteten.
Sportbegeisterte Kinder kamen aber nicht nur aus dem Rhein-Erft-Kreis und dem Umland. Aus Oberhausen waren die jungen Fußballer der DJK Arminia Klosterhardt mit 16 Spielern angereist, und der Triathlonverein 08 Ratingen schickte sechs seiner Nachwuchsathleten ins Wasser und auf die Bahn. Auf den Start in Türnich gefreut hatten sich auch die zehnjährige Paula und ihr siebenjähriger Bruder Henri aus Bergheim. „Die waren heute schon früh wach und ganz aufgeregt“, erzählte ihre Mutter bei der Siegerehrung. Paula, die zum zweiten Mal dabei war, geht sonst zum Tanzen, Henri spielt Fußball beim FC Bergheim 2000. Triathlon war für die Beiden schon etwas Besonderes.
Tim (7) aus Sindorf war zum zweiten Mal beim Triathlon dabei. „Es ist gut gelaufen“, meinte der junge Schwimmer vom SV Horrem-Sindorf, den die 50 Meter im Wasser weniger forderten als das Radfahren und das Laufen.
Sorgen bereitete den Organisatoren lediglich eine kleine Teilstrecke der Fahrradrunde, ein nicht asphaltierter Wirtschaftsweg. „Wir haben in diesem Jahr eine Sondergenehmigung bekommen, sind aber mit der Stadt im Gespräch, um für das nächste Jahr eine bessere Lösung zu finden“, sagte die Vorsitzende. Durch eine andere Streckenführung würde der Radkurs zu lang werden.
„Zum 25. Jubiläum im nächsten Jahr werden wir uns noch etwas Besonderes einfallen lassen“, erklärte Gageik nach dem diesjährigen Erfolg. Erfreut war sie auch darüber, dass viele Sponsoren die Veranstaltung mit Sachspenden unterstützt haben.