DFB TRAUERT UM WELTMEISTER HANS SCHÄFER

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trauert um Hans Schäfer. Der Weltmeister von 1954 ist am Dienstagmorgen im Alter von 90 Jahren gestorben. Mit dem einstigen Linksaußen verliert der deutsche Fußball einen der letzten Spieler der legendären Mannschaft, die im WM-Finale von 1954 mit dem 3:2 gegen Ungarn das Wunder von Bern vollbrachte und den ersten Weltmeistertitel für Deutschland gewann.

In seiner aktiven Karriere hat Schäfer für Deutschland 39 Länderspiele absolviert und dabei 15 Tore erzielt. Bei den Weltmeisterschaften 1958 in Schweden und 1962 in Chile führte er die deutsche Nationalmannschaft als Kapitän an. Mit dem 1. FC Köln wurde er 1962 und 1964 Deutscher Meister und zur Ikone der FC-Fans. 1963 wurde er zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt. Vom Deutschen Fußball-Bund wurde er 2007 mit dem DFB-Ehrenschild ausgezeichnet.

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt: “Mit tiefer Trauer haben wir die Nachricht von seinem Tod aufgenommen. Der deutsche Fußball verliert mit Hans Schäfer einen herausragenden Spieler und eine starke, immer bodenständig gebliebene Persönlichkeit. Er hat 1954 nicht nur ein unvergessliches Kapitel Fußballgeschichte geschrieben, der erste WM-Titel für den DFB hat das gesamte Nachkriegs-Deutschland verändert. Der Name Hans Schäfer bleibt für immer eng mit dem Wunder von Bern verbunden, er wird uns immer in Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl gilt der Familie, unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seinen Töchtern.”