SILBER UND BRONZE FÜR ASTRID KIRCHEIS

Bergheimerin bei der Senioren-WM der Fechter in Maribor erfolgreich

Astrid Kircheis (rechts)

BERGHEIM-QUADRATH. Im Laufe der Saison 2017 hatte sich die Quadrather Fechterin Astrid Kircheis für die Senioren-Weltmeisterschaften im slowenischen Maribor qualifiziert. Die Quadratherin trat im Einzel-Florett- und Einzel-Degenfechten in der Altersklasse 60 plus an und wurde zudem vom Deutschen Fechterbund für die Mannschaftswettbewerbe nominiert.

Zunächst galt es, die Qualifikationsrunde im Degenfechten zu überstehen und die Direktausscheidung zu erreichen. Astrid Kircheis zog nach spannenden Gefechten ins Halbfinale ein und traf hier auf ihre deutsche Teamkollegin Dagmar Fischer. „Das Gefecht verlief ausgeglichen und kostete Betreuern und Zuschauern einige Nerven“, beschrieb der Leiter der Fechtabteilung des 1. FC Quadrath-Ichendorf, Hermann Kircheis, die Spannung in der Halle.

Gegen die erfahrene und konzentriert fechtende Münchnerin konnte sich die Bergheimerin schließlich nicht durchsetzen. Kircheis verlor knapp mit 9:10 Treffern, freute sich am Ende aber über den ausgezeichneten dritten Platz und die Bronzemedaille. Dagmar Fischer gewann auch das Finale und holte sich den WM-Titel.

Im Mannschaftswettbewerb der Degenfechterinnen, hier wurden die Altersstufen 50, 60 und 70 plus zusammengefasst, setzte sich die deutsche Auswahl mit Astrid Kircheis gegen die Teams aus Australien und Österreich durch. Im Viertelfinale besiegten die deutschen Fechterinnen Japan mit 30:11 Treffern und zogen ins Halbfinale ein.

Hier lief es gegen die taktisch und kämpferisch starken Amerikanerinnen nicht ganz so gut. Das Team um Astrid Kircheis lief von Beginn an einem knappen Rückstand hinterher und unterlag schließlich nach jeweils drei Minuten Kampfzeit pro Gefecht mit 21:24 Treffern. Das Finale gewannen die US-Fechterinnen gegen Frankreich knapp mit 24:23. Deutschland besiegte im Gefecht um Platz drei Australien sicher mit 24:12.

An den folgenden zwei Tagen ging Astrid Kircheis mit ihrer Lieblingswaffe, dem Florett, auf die Planche. Im Einzel erreichte sie nach einer starken Vorrunde mit nur einer Niederlage die Direktausscheidung der besten 34 Fechterinnen. Sie gewann dabei ihre ersten beiden Gefechte und erreichte das Viertelfinale, in dem sie gegen die recht unkonventionell fechtenden Amerikanerin Starks-Faulkner nicht die richtige Einstellung fand und mit 4:10 Treffern verlor. Am Ende belegte die Bergheimerin Platz sieben.

Mit Astrid Kircheis als Mannschaftsführerin besiegte das deutsche Team einen Tag später die Auswahlen von Japan und Australien jeweils sicher. In der Direktausscheidung schalten die Deutschen dann die Mannschaften aus Österreich und Groß Britannien aus.

Im Finale waren wieder die US-Amerikanerinnen die Konkurrenten. Der Kampf um den WM-Titel war an Spannung kaum zu überbieten. Mehrere Gefechte gingen über die volle Zeit, wobei mal die eine, mal die andere Seite Vorteile hatte. Am Ende siegte die Mannschaft aus Übersee knapp mit 24:22. Für Astrid Kircheis und ihr Team blieb Silber. Die Ausrichter der Senioren-WM in Maribor wurden übrigens von dem ehemaligen Fechtmeister beim 1. FC Quadrath-Ichendorf, Henri Jansen, in der Organisation unterstützt.