IAN-ETIENNE KOLDITZ WIRD DEUTSCHER MEISTER DER B-JUGEND 2018

LEVERKUSEN. Nach überzeugender Saisonleistung konnte der Leverkusener B-Jugendliche Ian Kolditz am vergangenen Wochenende auch den deutschen Meistertitel in Reutlingen erfechten. Im Feld der 75 startberechtigten Fechter Deutschlands dominierte Kolditz von Anfang an die Konkurrenz. Am Ende der Vorrunde musste er bei 30 gesetzten Treffern gerade mal fünf Gegentreffer hinnehmen. Souverän ging es für ihn weiter. Beim Einzug ins Viertelfinale machte der TSV-Fechter es mit einem 5:4 gegen den deutschen Meister des Vorjahres Janik Ritz vom Heidenheimer SB kurzzeitig spannend, brachte seine Gefechte mit 10:6 gegen den Solinger Lorenz Spierzak, 10:5 gegen Vince Vogel (Heidenheimer SB) und 10:6 gegen Darius Siewert (Mannheimer FC) dann aber wieder sicher durch und gewann verdient den Titel.

Ebenfalls mit makelloser Vorrunde von Platz sieben aus startete Tobias Schulz vom TSV Bayer Leverkusen in die Direktausscheidung. Auch er erreichte ungefährdet und mit Nervenstärke das Halbfinale. Dort musste er sich leider dem späteren Zweitplatzierten Siewert aus Mannheim geschlagen geben, erreichte den Bronzerang und untermauerte mit dem Sprung aufs Treppchen wie im Vorjahr seine Spitzenposition im Jahrgang 2004. Thore Hahnel, der seit der laufenden Saison im TSV Bayer Leverkusen ficht, konnte sich gegenüber dem vergangenen Jahr weiter deutlich verbessern und belegt den 27. Platz. Mit dem 39. Rang konnte sich auch Nick Luckenbach gegenüber der Vorjahresleistung weiter verbessern. Für Gereon Hambach, der erst seit knapp einem Jahr auf der Planche steht, war bereits das Erreichen der Hauptrunde ein guter Erfolg.

Im jüngeren B-Jugend-Jahrgang 2005 trat als einziger TSV-Athlet Rafael Schumacher an. Bei seinen ersten deutschen Meisterschaften zeigte er sich im Einzel nervös und konnte seine Möglichkeiten leider nicht auf die Planche bringen. Wie gut, dass es mit dem Länderpokal am zweiten Tag der deutschen Meisterschaften noch den Mannschaftswettkampf gab.

In der Mannschaft Nordrhein 2 mit Veltrup (FC Krefeld), Stange (Fechtzentrum Solingen) und Morlang (Lohausener SV) konnte Rafael Schumacher seine Leistungen abrufen, eine Schlüsselrolle im Team übernehmen und damit mit der Mannschaft den siebten Platz erreichen. Neben den Fechtern aus Leverkusen Hahnel, Luckenbach und Hambach war ihnen Mannschaft Nordrhein 5 mit dem Krefelder Brychcy mit 26:45 zwar unterlegen, alle freuten sich aber insgesamt über das Erreichen des Viertelfinales.

Die Mannschaft Nordrhein 1 mit Kolditz, Eicher (FC Krefeld) sowie Maier und Spierzak (beide Fechtzentrum Solingen) musste sich in einem engen Halbfinale mit 40:42 der Mannschaft Nordrhein 3 mit Schulz, Speker (EFG Essen) sowie Böhmer und Arnold (beide FC Krefeld) geschlagen geben. Das Platzierungsgefecht um die Bronzemedaille ging für die Mannschaft um Ian Kolditz dann gegen Baden-Nord und endete ungefährdet mit einem Endstand von 45:36. Mit Nordrhein 3 stand auch die Mannschaft von Württemberg mit den Heidenheim-Fechtern Ritz, Schenkengel und Vogel sowie dem Laupheimer Renz im Finale. Eine für die Nordrheiner zu starke Mannschaft, die sich von Beginn an kontinuierlich von Gefecht zu Gefecht dem Sieg entgegenbrachten und schließlich mit 45:25 einen deutlichen Sieg einfahren konnten.

Für den TSV-Trainer Paul Kakoschke-Schwietz fällt das Gesamturteil dann auch entsprechend positiv aus: „Reutlingen war für die Herrendegenfechter eine gute Meisterschaft mit Gold und Bronze im Einzel sowie Silber- und Bronzemedaillen in den Mannschaften mit TSV-Beteiligung. Wir hoffen, dass auch bei den in den nächsten Wochen folgenden Deutschen Meisterschaften weitere gute Ergebnisse folgen werden und die beständigen Ergebnisse der Saison spiegeln.“

TSV Trainer Kakoschke-Schwietz (Mitte) mit den Medaillengewinnern Kolditz und Schulz

Foto anklicken und vergrößern